×

Finden Sie die passende Unterkunft
×
Berg Tal
Berg Tal
  • Heute
    10°C
    14°C
  • Montag
    3°C
    9°C
  • Dienstag
    0°C
    7°C
  • Mittwoch
    4°C
    10°C
  • Donnerstag
    4°C
    10°C

Untitled [2020]

Die Inszenierung stammt vom queerfeministischen Theaterkollektiv Henrike Inglesias. Thema ist das Bild der Frau. Lächelnd, hübsch, lasziv. Oder eben: Endlich einmal ehrlich.

Dieses Bild zeigt sechs leuchtende Menschen auf dem Sprung in ein neues Bild, eine neue Geschichte, eine neue Zeit. Hinter ihnen liegen Jahrhunderte, in denen vor allem weiblich sozialisierte Menschen [im Folgenden Frauen genannt] ausgiebig angesehen, virtuos portraitiert und treffend betitelt wurden. Frauen, die gerettet werden. Frauen mit Perlenohrringen. Frauen, die sich mit anderen Frauen um Männer streiten. Frauen, die taktvoll weggehen. Frauen, die verlegen lächeln. Frauen, die sich unglücklich ausruhen. Frauen, deren Kopf es nicht aufs Bild geschafft hat. Frauen, die auf Kühlerhauben liegen. Wir kennen sie alle. Wir haben sie alle gesehen. Gemeinsam mit sechs jungen Baslerinnen befragt das Kollektiv Henrike Iglesias in dieser Stückentwicklung das emanzipatorische, empowernde, politisierende Potenzial von Selbstportraits und -erzählungen on- und offline: Welche Versionen von uns wollen wir teilen? Wie und womit füllen wir Räume? Wie beschreiben wir die Welt? Was wollen wir von ihr? Wer hört uns, wer folgt uns, wer verbindet sich mit uns? Und wie starten wir gemeinsam eine Revolution?

 

Eine Produktion von Henrike Iglesias in Koproduktion mit dem jungen theater basel und den Münchner Kammerspielen, gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes.