8°C
Buchen
0
DE

×

Finden Sie die passende Unterkunft
×
Berg Tal
Berg Tal
  • Heute
    0°C
    8°C
  • Mittwoch
    1°C
    4°C
  • Donnerstag
    3°C
    7°C
  • Freitag
    2°C
    7°C
  • Samstag
    4°C
    7°C

Ida

Anna wächst in einer Klosterschule auf. Um ihren Wunsch, eine Nonne zu werden, zu erfüllen, muss sie ihre einzige noch lebende Verwandte besuchen. Von ihr erfährt Anna von ihrer jüdischen Herkunft und von ihrem ursprünglichen Namen: Ida.

Polen im Jahr 1962. Die junge Novizin Anna steht kurz davor, ihr Gelübde abzulegen, als die Oberin ihr anordnet, zuerst ihre Tante und einzige lebende Verwandte Wanda zu besuchen. Anna wurde von den Nonnen im Kloster gross gezogen und betritt mit dieser Reise, so scheint es, das allererste Mal die Welt ausserhalb der Klostermauern. Wanda begrüsst sie nicht gerade erfreut, nimmt sich dann jedoch der jungen Frau an und erzählt ihr aus ihrer Vergangenheit: Sie sei Jüdin, ihr richtiger Name sei Ida Lebenstein, und ihre Eltern seien getötet worden.

 

Die beiden machen sich auf den Weg, mehr über den Tod von Idas Eltern und Wandas geliebter Schwester Ró?a zu erfahren. Unterwegs nehmen sie einen jungen Musiker in ihrem Wagen mit, dem sie immer wieder begegnen werden. Er spielt Saxophon in einer Jazz-Band und jeden Abend in einem anderen Ort, lädt sie ein und bietet den beiden Frauen damit stets einen abendlichen Fluchtpunkt nach den Ereignissen während ihrer Suche am Tag. Der Saxophonist zeigt offen sein Interesse an Ida, doch es braucht erst weitere Ereignisse, die Ida schliesslich in seine Arme treiben und sie überhaupt das Leben kosten lassen, das ihre Tante führt: Ein lustvolles, aus den Augen einer angehenden Nonne wohl lasterhaftes Leben mit vielen Drinks, Spass am Ausgehen und kurzen Affären. Auf ihrer Reise durch die polnische Provinz lernen Ida und Wanda nicht nur einander, sondern auch sich selbst kennen; sie entdecken, wer sie sind und wo sie hingehören.

 

“80 Minuten Glück.“ - ZÜRITIPP

 

“Ein Meisterwerk.“ - FILM DEMNÄCHST

 

“Pawel Pawlikowski ist einer der interessantesten Filmemacher seiner Generation.“ - NZZ

 

“Der Film ist von einer geläuterten Schönheit, bei der einem die Luft weg bleibt.“ - LE NOUVEL OBSERVATEUR

 

“Ein schwarz-weiss Film voller Anmut.“ - SORTIR