18°C
Buchen
0
DE

×

Finden Sie die passende Unterkunft
×
Berg Tal
Berg Tal
  • Heute
    11°C
    18°C
  • Mittwoch
    15°C
    21°C
  • Donnerstag
    15°C
    22°C
  • Freitag
    15°C
    21°C
  • Samstag
    17°C
    24°C
Galerie ansehen

Eine Stunde | Künstlergespräch mit Michelangelo Pistoletto

mit Nike Bätzner, Ko-Kuratorin der Ausstellung

In Kooperation mit der Liechtensteinischen Kunstgesellschaft.

 

Der italienische Maler, Aktions- und Multimediakünstler Michelangelo Pistoletto (* 1933) war in den 1960er-Jahren ein wichtiger Impulsgeber für die Arte Povera. In Verbindung mit der Entwicklung seines eigenen Werks sind für ihn die «collaborazione creativa», die kreative Zusammenarbeit mit ganz unterschiedlichen Akteuren, und das «Progetto Arte», das Nachdenken über die gesellschaftliche Rolle der Kunst, grundlegend. Als Ort der Diskussion solcher Themen gründete er 1996 im norditalienischen Biella eine «Università delle idee».

 

Das Künstlergespräch mit Nike Bätzner setzt bei Pistolettos heutigen, weltweit verankerten Projekten an, welche künstlerische und gesellschaftliche Fragen miteinander verbinden, und blickt von da aus auf wesentliche Aspekte seines Schaffens seit den 1960er-Jahren. Eine Leitfrage dabei ist: Was wäre seine Vision für unser heutiges Zusammenleben?

 

Die Ko-Kuratorin Nike Bätzner, die zur Arte Povera promovierte (veröffentlicht als: Arte Povera. Zwischen Erinnerung und Ereignis, Nürnberg 2000), ist seit 2008 Professorin für Kunstgeschichte an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle. Sie veröffentlichte zu verschiedenen Aspekten der zeitgenössischen Kunst, u.a.: Assoziationsraum Wunderkammer. Zeitgenössische Künste zur Kunst- und Naturalienkammer der Franckeschen Stiftungen, Halle 2015; Die Aktualität des Barock (Hg.), Zürich/Berlin 2014; Blickmaschinen. Oder wie Bilder entstehen (Hg. mit Werner Nekes und Eva Schmidt, Kat. Siegen, Budapest, Sevilla), Köln 2008; Faites vos jeux! Kunst und Spiel seit Dada (Hg., Kat. Vaduz, Berlin, Siegen), Ostfildern Ruit 2005.

 

«Eine Stunde»

Jeweils am ersten Sonntag im Monat widmen wir uns eine Stunde lang grundlegenden Fragen der Kunstgeschichte und des Museumsbetriebes. Anhand von ausgewählten Kunstwerken beleuchten wir kunsthistorische Aspekte, untersuchen Entwicklungen, tauchen in Themenstellungen ein und erkunden, was uns die Kunst für unsere persönliche Erfahrungswelt mitgeben kann. Ein Thema bildet den Schwerpunkt des jeweiligen Sonntags.

Jeder Termin ist einzeln besuchbar.

 

Im Juli und August (wegen Schulferien FL) keine Führung.

 

In Kooperation mit der Liechtensteinischen Kunstgesellschaft.